Der erste Eindruck zählt

Hier zeige ich dir, wie der erste Eindruck und andere Dinge, dich beim Beziehungsaufbau unterstützen. Lerne von Angang an, besser anzukommen. Wie kann es sein, dass manche Menschen von Beförderung zu Beförderung wandern, ob wohl jemand anders besser für die Stelle geeignet wäre? Du kannst der Beste in deinem Gebiet sein. Kannst du dich nicht richtig verkaufen wirst du niemals vorankommen. Ich will dir mit diesem Beitrag helfen deine Außenwirkung zu verbessern, um schneller Vertrauen mit anderen aufzubauen.

Erste Eindruck- Beziehungskonto füllen

Wie ich auf andere wirke, ist in der Regel sehr subjektiv. Es gibt Menschen, die mit einigen sehr gut klarkommen und mit anderen weniger gut. Stelle dir jede Beziehung wie ein Konto vor. Du kannst Guthaben aufbauen aber auch ins Minus gehen. Je mehr Guthaben du aufgebaut hast, desto mehr kannst du abheben, ohne die Beziehung zu beschädigen. Wenn du im „Dispo“ bist musst du mehr als vorher einzahlen, damit das Konto wieder bei null ist. Die Beziehungsebene wird immer Sachthemen überlagern.

Stell dir mal einen Menschen vor, den du magst und einen den du nicht magst. Jetzt sagen beide genau das Gleiche. Glaubst du, du würdest beide Aussagen gleich behandeln? Wenn du ehrlich zu dir bist wohl eher nicht. Es gibt Möglichkeiten deine Wirkung auf andere Menschen zu verbessern, ich zeige dir konkret wie diese aussehen. Dabei ist der erste Eindruck ein gute Möglichkeit dein Beziehungskonto mit einem soliden Startguthaben zu füllen.

Der erste Eindruck

Kennst du das Sprichwort: „Es gibt nur einen ersten Eindruck“? Es ist sehr schwer seinen ersten Eindruck wieder zu verändern. Tatsächlich bildet sich der Erste Eindruck in unter 100 Millisekunden. In dieser Zeit kannst du nichts Gescheites sagen. Daher kann man festhalten, dass zu Beginn das äußerliche Erscheinungsbild entscheidend ist. Beginne mit einem Lächeln. Menschen, die fröhlich wirken, werden in der Regel eher weiterempfohlen. Darüber hinaus wirst du merken, wenn du lächelst, bist du automatisch glücklicher, da deine Körpersprache deine Emotionen beeinflussen und umgekehrt. Probier es mal aus. Lächel mal mindesten eine Minute am Stück. Wie Geht es dir danach. Als Nächstes halte Blickkontakt. Ein fokussierter Blick wirkt selbstbewusst und signalisiert stärke. Wenn es die schwerfällt, einem anderen in die Augen zu gucken, dann schau ihm zwischen die Augenbrauen. Worauf du auch achten solltest ist deine Körpersprache. Halte deine Hände oberhalb des Körpers. Dadurch läufst und bewegst du dich automatisch aufgerichteter. Wichtig ist, nicht die arme zu verschränken oder hinterm rücken bzw. in deinen Taschen zu verstecken. Deswegen hat unsere Angela Merkel auch immer ihre berühmte Handhaltung. Psychologisch wirst du hier einen Sympathiebonus bekommen. Wichtig ist, dass du dich bei deiner Körperhaltung wohl fühlst und entspannt bist. Als letztes für den ersten Eindruck spielt die Kleidung eine entscheidende Rolle.

Der Erste Eindruck muss bestätigt werden

Nach dem ersten Eindruck geht es weiter. Lerne als erstes Menschen aktiv zuzuhören. Wir Menschen lieben es uns selbst zuzuhören, wenn wir über Dinge reden, die wir mögen. Umgekehrt: Es gibt nichts Schlimmeres als beim ersten Date, wenn der andere die ganze Zeit von sich erzählt. Aktives Zuhören ist schwerer als es klingt, denn alleine das zuhören reicht nicht aus. Deswegen heißt es ja auch aktives und nicht passives zuhören. Du musst lernen deinen Mitmenschen ehrliche Nachfragen zu seinen Themen zu stellen. Zwischenzeitliches Nicken und mal wieder „aha“, „okay“ oder „ja“ sagen, sorgen dafür, dass der gegenüber das Gefühl bekommt verstanden zu werden. Dies animiert zum Weitererzählen. Vergiss bitte jedoch nicht das du authentisch bleiben musst. Wenn du bei einem Thema aktiv zuhören willst, was dich nicht interessiert, wirst du das unterbewusst mit deiner Körpersprache senden und dein Gegenüber wird dies merken. Versuch mithilfe von offener Fragen Gemeinsamkeiten mit deinem Gegenüber zu finden. Je mehr Gemeinsamkeiten ihr findet, desto besser. Dafür musst du aber auch Informationen von dir preisgeben. Du kannst dir vorstellen, dass jeder auf seiner kleinen einsamen Insel lebt und mithilfe von Gemeinsamkeiten und Verständnis schlägst du eine Brücke zu der Insel des anderen. Menschen mögen andere, die einem ähnlich sind und das kannst du dir zunutze machen.

Gegenüber spiegeln

Ähnlichkeiten verbinden in der Regel nicht nur bei Hobbys und gemeinsamen Themen. Aus dem NLP (Neurolingisitisches Programmieren) gibt es eine Technik die nennt sind Pacing (Spiegeln). Das heißt wir spiegeln unseren gegenüber in seiner Gestik und Mimik. Eventuell sogar spiegeln wir seine Art zu sprechen. Unterbewusst wird dich dein gegenüber sympathisch finden. Bitte fang aber nicht an zu übertreiben und die Ticks deines Gegenübers anzunehmen. Wenn du übertreibst, kann es beim anderen schnell so wirken als wenn du ihn veräppelst. Auch dies hilft dir einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Probiere diese Hinweise gerne bei den nächsten Menschen aus, die du kennenlernst. Hier gilt, Übung macht den Meister. So wirst du schnell lernen neue Beziehungen aufzubauen und alte zu verbessern. Viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.